Direkt zum Inhalt Direkt zur ersten Navigationebene Direkt zur zweiten Navigationebene Auszeichnung: TOP Rehaklinik 2017 Neurologie

Pflege

„Wir selbst müssen die Veränderung sein, die wir in der Welt sehen wollen.“ Mahatma Gandhi

Pflege sehen wir als einen gemeinsamen Prozess, bei dem wir unsere Patienten begleiten und ihnen helfen, ihre individuellen Ziele zu erreichen.

Uns ist bewusst, dass Krankheit nicht einfach ein Zustand, sondern ein dynamischer Prozess ist, der durch sich ändernde Bedürfnisse gekennzeichnet ist. Der Patient fühlt sich häufig unsicher, ratlos und ängstlich und nimmt seine Verletzlichkeit und Abhängigkeit von anderen wahr. In dieser Situation bedarf er der liebevollen Zuwendung, die aber auch immer geprägt sein sollte von dem Bemühen, ihm seine Eigenverantwortung (zurück)zugeben. Grundlage unseres pflegerischen Handelns ist deshalb ein Bild vom Menschen, das dessen Würde und potenzielle Selbstständigkeit zur Grundlage einer partnerschaftlichen Beziehung macht. Wenn der Patient seine Situation erfasst hat, bedarf es der Hinwendung zu seinen Fähigkeiten und Ressourcen, die ihm zur Lösung eines Problems zur Verfügung stehen. Für uns heißt Pflege auch, dem Betroffenen und seinen Angehörigen dabei Hilfe zu leisten.

Aus einem solchen integrierten Bezugs- und Pflegetherapiekonzept ergeben sich für den einzelnen Mitarbeiter hohe Anforderungen an Fachkenntnisse, Sozialerfahrung und Sozialverhalten. Gefordert ist eine intensive, aktivierende, fördernde und individuelle Pflege.

Vorbereitung des sicheren Transfers mit einer Patientin in der Neurologischen Rehabilitationzoom

Pflege ist Therapie

Unsere Patienten haben vielfach Schwierigkeiten mit früher selbstverständlich scheinenden Tätigkeiten, wie z.B. sich zu verständigen, in ihrer Umgebung zurechtzufinden, zu essen und zu trinken, sich sauber zu halten und zu kleiden oder dem Toilettengang. Hier bietet die Pflege gezielte Hilfen und Strategien an. Ziel ist, dass die Patienten ihre fehlende Selbstständigkeit möglichst weitgehend wiedererlangen. Aktivierende Pflege führt die Patienten zu den Aktivitäten des täglichen Lebens mit Hilfe von Wasch-, Anzieh-, Ess- und Kontinenztraining hin.

Voraussetzung dafür ist eine Pflegephilosophie, die den Patienten als Persönlichkeit sieht und ihn in Pflege und Therapie in ein klares Bezugssystem einbettet. Erst die Kontinuität der Beziehung zwischen Pflegenden und Patienten überwindet die Isolation des Patienten und schafft die Grundlage, den Patienten als Ganzes und damit seine individuellen spezifischen Fähigkeiten und Ressourcen zu erkennen. Organisatorische Voraussetzung hierfür ist ein klar strukturierter Tagesplan, dessen Erstellung berufsübergreifende Kommunikation und Dokumentation erfordert. Das Ziel ist, die Beziehung zu einem interdisziplinären Bezugs-Team für den Patienten transparent und nachvollziehbar zu machen. Unsere Organisationsstruktur stellt deshalb weniger ein Arbeitsmodell als vielmehr ein Beziehungsmodell dar.

Therapeutisch-aktivierende Pflege in der Neurologischen Frührehabiliation der BDH-Klinik Elzach zoom
Therapeutisch-aktivierende Pflege in der Neurologischen Frührehabiliation der BDH-Klinik Elzach

Aktivierende Pflegetherapie

Ein patientenbezogenes Modell der Pflege und Therapie ist ohne die Einbeziehung der Biographie des Patienten und seines Umfeldes (Angehörige, Freunde) nicht möglich.

Viele unserer Patienten sind in ihren Bewusstsseinsfunktionen, ihrer Wahr- nehmung und Orientierung schwer beeinträchtigt. Hier gilt es, das "Bewusst-Sein" wiederzuerlangen, den Körper zu erfahren und sich in der neuen Situation zurechtzufinden. Hier scheinen uns therapeutische Erfahrungs- und Wahrnehmungskonzepte wie die Basale Stimulation geeignete Medien, um die persönliche Entwicklungs- und Wahrnehmungsfähigkeit des einzelnen Menschen zu fördern. Auch qualifizierte Heilpädagogen tragen hierzu bei. Diese Förderung geht über eine mechanische Stimulation einzelner Sinneskanäle weit hinaus. Ziel ist die Integration aller Sinne.

Die Abteilung Pflege führt im Rahmen der innerbetrieblichen Fortbildung sowohl stations- als auch klinikinterne Fort- und Weiterbildungen zur Qualitätssicherung in der Pflege durch und bietet seit 2002 ein eigenes Fortbildungsprogramm an.

 
Dipl.-Pflegewirt (FH) Jürgen Muser zoom

Dipl.-Pflegewirt (FH) Jürgen Muser 
Pflegedienstleitung
Telefon: 0049-7682-801-3000
Telefax: 0049-7682-801-8257
E-Mail schreiben 

Gut betreut: Pflegetherapie in der Neurologischen Rehabilitation und der Neurologischen Frührehabilitationzoom
Gut betreut: Pflegetherapie in der Neurologischen Rehabilitation und der Neurologischen Frührehabilitation
Aktivierendes Waschen in der Neurologischen Frührehabilitationzoom
Aktivierendes Waschen in der Neurologischen Frührehabilitation
Vorbereitung zum Transfer in der Neurologischen Frührehabilitationzoom
Vorbereitung zum Transfer in der Neurologischen Frührehabilitation
Join our crew! Jetzt bewerben!zoom
 
 
Direkt zum Seitenanfang Direkt zur ersten Navigationebene Direkt zur zweiten Navigationebene
 

BDH-Klinik Elzach gGmbH • Am Tannwald 1–3 • 79215 Elzach • Tel. 0 76 82 / 8 01 - 0 • E-Mail schreiben